Wir sind eine parteifreie Wählergemeinschaft politisch ehrenamtlich tätig zum Wohle unserer Gemeinde und seiner Bürgerinnen und Bürger.
100% Puschendorf - 0% Partei

LuftbildWesten

Aus dem Gemeinderat - Dezember 2017

Änderung des Bebauungsplans wegen neuen Kindergarten.

Wegen des geplanten Kindergartenbaus in der Traubenstraße mit mehreren Stockwerken ist eine Änderung des Bebauungsplans für dieses Gebiet (Hochgrabenstraße) notwendig. Die Baugrenzen werden durch das 3stöckige Gebäude deutlich erweitert, da 2 Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss geplant sind. Da andere umliegende Gebäude ebenfalls 3 Stockwerke hoch sind, fügt sich der geplante Kindergarten in die vorhandene Bebauung ein.

Bestätigung des 1. Feuerwehrkommandanten durch den Gemeinderat

Bei der Wahl des 1. Feuerwehrkommandanten wurde Alexander Vitzthum im Amt erneut bestätigt, ebenso Alexander Dörr als stellvertretende Kommandant. Der Gemeinderat muss diese Wahl bestätigen, was auch einstimmig erfolgt ist.

Umbau der bisherigen Sparkassenräume

Wie bereits bekannt ist, wird die Sparkasse ihren Filialbetrieb in Puschendorf einstellen. Allerdings verbleiben die Automaten weiterhin im Erdgeschoß mit einem von der Gemeindeverwaltung getrennten Zugang erhalten. Es wurden verschiedene Möglichkeiten diskutiert wie man die freiwerdenden Räume nutzen kann. So könnte das Bauamt vom Obergeschoß ins Erdgeschoß verlegt werden, da hier ein besonders großer Bedarf an Dokumenten, Plänen und Abstimmung mit dem Bürgermeister gegeben ist. Der ebenfalls freiwerdende Keller kann dazu als Archiv verwendet werden. Das bisherige Besprechungszimmer der Sparkasse könnte als Bürgerzimmer eine sinnvolle Verwendung finden. Klaus Madinger (Ing. Büro Wirsching & Madinger) wurde beauftragt Machbarkeits-Studien mit den Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung auszuarbeiten.

Rohbauland wird in Zukunft nur noch komplett über die Gemeinde angekauft und erschlossen.

Wurde bisher ein Bauland erschlossen, so hatte die Gemeinde 1/3 der Fläche angekauft, damit beim Verkauf wenigstens die Erschließungskosten gedeckt sind. Der Bau- und Finanzausschuss hat den Gemeinderat empfohlen in Zukunft nur noch Baugebiete zu erschließen, wenn die Gemeinde die komplette Fläche erwerben kann. Der Kaufpreis vom jeweiligen Eigentümer wird dabei vom Gemeinderat beschlossen. Damit verbinden will man auch dass von den Käufern der Grundstücke innerhalb einer bestimmten Frist gebaut werden muss.

Kommentar:

Dieser Beschluß ist zu begrüßen und längst überfällig, denn bisher hatte die Gemeinde nur die Möglichkeit ein Drittel des Baugrundstücks zu erwerben, um wenigstens die  Erschließungskosten zu decken. Damit hat die Gemeinde eigenlich zum Selbstkostenpreis erschlossen. In umliegenden Gemeinden ist es längst üblich, dass Bauland komplett über die Gemeinde abgewickelt wird. Somit kann die Gemeinde durch die Einnahmen aus den Grundstücksverkäufen die Finanzen stabil halten und hat die Planungshoheit im Dorf.

Nicht klar hervorgegangen ist allerdings, ob sich der Beschluß auch auf das neue Baugebiet Dorfeiche auswirkt.

Manfred Schroll

Meinung

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich bin als Zuhörer fast auf jeder Gemeinderatssitzung anwesend und berichte anschließend auf unserer Webseite über die aktuell besprochenen Tagespunkte. Es gibt den öffentlichen Teil, den jeder besuchen darf und es gibt einen nichtöffentlichen Teil, der nur den Gemeinderat vorbehalten ist. Das hat durchaus seine Berechtigung, denn wenn es um Personalangelegenheiten in der Gemeinde geht oder um persönliche Angelegenheiten der Bürger bzw. Informationen die dem Datenschutz unterliegen, dann gehört das nicht in die Öffentlichkeit. In Artikel 42, Abs. 2 der LKrO steht: „Die Sitzungen sind öffentlich, soweit nicht Rücksichten auf das Wohl der Allgemeinheit oder auf berechtigte Ansprüche einzelner entgegenstehen“. Wo diese Punkte aber nicht zutreffen, gibt es auch keinen Grund die Themen in nichtöffentlichen Sitzungen zu behandeln. Deswegen habe ich Bürgermeister und Gemeinderat dazu aufgefordert, die bisherige Praxis zu überdenken, denn Transparenz der Politik ist eine Grundlage unserer Demokratie. Selbst die Stadt München ist dazu übergegangen ALLE Punkte einer nichtöffentlichen Sitzung des Stadtrates aufzulisten. Diese werden im Falle einer Schutzwürdigkeit zwar sehr allgemein formuliert, aber den Bürgern wird zumindest vermittelt, welche Themen behandelt werden. Über das Ergebnis meines Antrags werden Sie informiert werden.

Zum Thema Straßenausbausatzung habe ich vor kurzem ein Seminar vom Bildungswerk Kommunalpolitik Bayern (BKB) besucht. Hier wurden zu den bisher üblichen einmaligen Ausbaubeiträgen, bei denen nur die direkten Anwohner einer Straße an den Kosten beteiligt werden, die alternative Möglichkeit der wiederkehrenden Beiträge vorgestellt (siehe Beitrag Rundschau 1/2016).Hier werden für die Sanierung einer Straße innerhalb einer Ortschaft alle Bürger an den Kosten beteiligt, da auch die Straßen von der Allgemeinheit genutzt werden. Die Gemeinde beteiligt sich an den Kosten je nach Straßenart. Diese Variante findet auch immer mehr Zustimmung, weil sie die Anlieger vor unverhältnismäßig hohen Kosten schützt. Die Freien Wähler in Bayern gehen sogar noch einen Schritt weiter und fordern die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. Hubert Aiwanger kündigte einen Gesetzesentwurf an und will notfalls per Volksbegehren die bisherige Praxis endlich abschaffen und auch den innerörtlichen Straßenbau zukünftig durch die KFZ-Steuer finanzieren. Inzwischen gibt es auch eine Bürgerinitiative BI-BAYERN-NETZWERK, die als Zielsetzung die Abschaffung der bisherigen Straßenausbausatzung fordert. Straßen sind volkswirtschaftliches Allgemeingut und sollen aus vorhandenen Steuermitteln finanziert werden.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein frohes Fest und ein gesundes neues Jahr. Sie werden von mir auch 2018 mit Berichten aus dem Gemeinderat und Informationen aus dem Ort versorgt.

Manfred Schroll
2. Vorsitzender der Freien Wähler Puschendorf

2. Puschendorfer Oldtimer Treffen für 2018 bestätigt

Nach dem grandiosen Erfolg des 1. Puschendorfer Oldtimertreffens mit vielen Ausstellern und Besuchern ist am 2. September 2018 eine Fortsetzung geplant. Die beiden Organisatoren Klaus Pattermann und Roland Stöckl von den MOPA-Freunden haben bereits konkrete Pläne für die nächste Veranstaltung am Dorfplatz. Zu den historischen Autos und Motorrädern sollen auch die Besitzer im entsprechenden Outfit, passend zum Baujahr ihres Oldtimers kommen. Die Mitarbeiter wollen sich im Stil der 80 Jahre kleiden und zur musikalischen Unterhaltung wird eine Band „unplugged“ spielen.

Die Gemeinde hat ihre Unterstützung für die Veranstaltung 2018 bereits zugesagt. Wir freuen uns auf die kommende Veranstaltung und wünschen den MOPA-Freunden ein gutes Gelingen und bestes Wetter.

Manfred Schroll

Schutz vor Einbruch – Beratung durch die Kripo Fürth

Das Thema Einbruch und Sicherheit ist eigentlich ein Dauerthema in den Zeitungen und die Winterzeit ist bei Einbrechern besonders beliebt, denn durch die früh einsetzende Dämmerung lässt sich leicht erkennen ob die Bewohner abwesend sind.

Aber was zum Schutz wirklich sinnvoll bzw. sinnlos ist, kann oft nur ein Fachmann beurteilen. Die Kripo Fürth bietet Hausbesitzern einen Vor-Ort-Service für eine umfassende Analyse und Beratung zur Prävention von Einbruch an. Nach einem Gespräch mit einem Polizeibeamten über das Thema habe ich das Angebot angenommen und ein Spezialist auf dem Gebiet Einbruch hat mich besucht. Der Besuch ist übrigens kostenlos und ein Anruf bei der Polizei genügt um einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. Nachfolgend möchte ich Ihnen ein paar wesentliche Punkte Beratung vermitteln.

Der Polizeibeamte nimmt sich Zeit das Haus von außen und innen zu begutachten und gibt sehr wertvolle Hinweise. Er will auch verkaufen, sondern erklärt ausführlich was im individuellen Fall empfehlenswert ist. Er begründet auch, welche Maßnahmen wenig oder gar nicht helfen, Einbrecher fernzuhalten.

Wichtig ist, dass man es den Einbrechern so schwer wie möglich macht ins Haus zu kommen und die ersten 3 - 4 Minuten sind entscheidend. Gelingt ihnen in dieser Zeit nicht, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie sich ein anderes Objekt suchen Aber sind sie erst einmal drin, geht alles sehr schnell und selbst Gelegenheitsdiebe kennen die üblichen Verstecke für Schmuck und Bargeld in Schlafzimmer, Wohnzimmer und Küche.

In die Häuser dringen die Täter fast immer über Fenster, Terrassentüren oder Kellerfenster ein. „Die häufigsten Einbrüche werden tagsüber zwischen 9 Uhr und 13 Uhr verübt. Um diese Zeit wird laut Statistik am häufigsten eingebrochen und die Täter kommen in den meisten Fällen über die Terrassentür, denn die ist am schlechtesten geschützt und am schnellsten aufgebrochen“, so der Kommissar. Eine einfache Terrassentür aus Kunststoff kann mit einem großen Schraubendreher innerhalb von 7 Sekunden (!) geöffnet werden. Ein normales Kunststoff-Fenster gewaltsam zu öffnen dauert unwesentlich länger.

Weiterlesen

Blumenschmuckprämierung 2017

Der Obst- und Gartenbauverein Puschendorf hat am 13.Oktober im Saalbau Schmotzer zur Blumenschmuckprämierung 2017 eingeladen. Eröffnet hat den Abend der 1. Vorsitzende Rudi Eder, der einen kurzen Überblick über die bisherigen Aktivitäten des aktuellen Jahres gab und die Vorbereitungen für den Adventsmarkt im Dezember hingewiesen hat. Anschließend übernahm Frau Heike Pöllmann als Kreisgeschäftsführerin der Gartenbauvereine im Landkreis Fürth die Moderation des Abends. In ihrem Vortrag zeigte sie Bilder der schönsten Gärten aus dem Landkreis, wunderschöne Hofanlagen die mit Pflanzen und Blumen geschmückt waren, Balkone mit üppiger Blumenpracht und ideenreiche Gärten. Sie bedauerte, dass man heutzutage weniger Aufwand für Gartenpflege betreibt und die Vielfalt der Gestaltung mit Pflanzen und Blumen ist seltener geworden.

Mitmachen kann beim Blumenschmuck übrigens jeder. Eine Mitgliedschaft im Obst- und Gartenbauverein ist dazu nicht notwendig. Jedes Dorf kann die 3 schönsten Gärten an den Kreisverband für Gartenbau und Landespflege melden, der dann die Gärten besichtigt und nach folgenden Kriterien bewertet:

  • Aufwand und Pflege
  • Harmonie
  • Ökologie und Naturnähe

Jedes Jahr im Oktober erfolgt dann die Bekanntgabe der örtlichen Gewinner.

Die beiden Puschendorfer Gewinner des Wettbewerbs 2017 waren Marion Stadtler und Marika Bernreuther. Wir gratulieren dazu herzlich. Die musikalische Umrahmung des Abends übernahmen Margit Fleischmann und Gerlinde Mannert. Rudi Eder hat zum Schluß des Abends nochmal darauf hingewiesen, dass für die kleine Gartenanlage an der Mehrzweckhalle noch Hobbygärtner benötigt werden, die kleinere Arbeiten übernehmen können.

Manfred Schroll

Aus dem Gemeinderat - Oktober 2017

Bebauungsplanänderung Heimweg

Zu diesem Thema gab es bereits eine Bürgeranhörung, zu dem man die Anwohner des Heimwegs eingeladen hat. Aktuell wurden die Planungsentwürfe vorgestellt. Es sollen zwei Häuser mit insgesamt 13 Wohneinheiten mit Wohnflächen zwischen 76 und 171 qm mit Aufzug, Tiefgarage, Carports in barrierefreien Wohnen entstehen.

Auf dem Grundstück herrscht grundsätzlich Baurecht für 2 Häuser und von der Gemeinde wurden die Begründungen erklärt, warum einer Bebauung zugestimmt wird. Im Zuge der Bebauung könnte eine neue Wasserleitung mit entsprechendem Durchmesser vom Quellenweg an die Fürther Straße gelegt werden, die das östliche Dorf mit mehr Wasserdruck versorgt. Aus brandschutzgründen wäre das ein Vorteil, da der bestehende Wasserdruck im Heinrich-Heinel Heim aktuell nicht ausreichend ist. Ferner könnte ein Fußweg vom Quellenweg oberhalb des Engeleinsgraben zur Fürther Straße errichtet werden. Die Erschließung der Straße wird ebenfalls vom Quellenweg in den Heimweg führen, wobei man durch die Verkehrsführung verhindern will, dass kein Durchgangsverkehr Heuberg – Fürther Straße möglich ist. Für die Gemeinde hat das den Vorteil, dass die Kosten für diese umfassenden Erschließungsmaßnahmen vom Investor übernommen werden müssten. Bei einem Bau von 2 einfachen Wohnhäusern könnte man diese Maßnahmen nicht auf die Bauherren umlegen.

Damit diese 13 Wohneinheiten auch realisiert werden können, hat man 2 Vollgeschosse mit Penthaus-Wohnung auf dem Dach geplant. Ein Vorvertrag ist bereits erfolgt und als nächsten Schritt will man den Plan in der Kreisverwaltung den Trägern öffentlicher Belange (Bauaufsicht, Naturschutz, Brandschutz, Wasser- und Bodenschutz, etc.) einbeziehen und die Planungen notariell absichern.

Die aktuelle Planung des Investors wird im Internet unter folgender Adresse beworben:

http://www.heimweg10.de

Die Meinung:

Das in Puschendorf Wohnraum benötigt wird, darüber besteht wohl Einigkeit. Das Grundstück liegt aber direkt an einem Landschaftsschutzgebiet (Engeleinsgraben mit Wolfgangsquelle) und vor allem das geplante Haus im Osten steht in der Planung sehr nah am Waldrand. Ich befürchte, dass man irgendwann verlangt einen Teil der Bäume zu fällen um bei Sturmschäden geschützt zu sein. Sollte das wirklich geschehen, dann ist ein Landschaftsschutz nichts wert und jeder, der genügend Geld in Immobilien investiert, kann sich seine Vorteile erkaufen.

Außerdem bewirbt man die Wohnanlage barrierefrei, da sie über einen Aufzug verfügen soll. Für ältere Menschen mag das interessant klingen, man sollte aber bedenken, dass zwar das Gebäude Vorteile bieten mag, nicht aber die Lage. Denn wer vom Heimweg zur Fürther Straße gelangen will, muss in jedem Fall bergauf.

Manfred Schroll

Neubau eines Kindergartens in der Traubenstraße 45.

Es besteht ein dringender Bedarf an Kindegartenplätzen. Die bisherige Kapazität ist längst nicht mehr ausreichend und muss unbedingt erweitert werden. In einer Vorbesprechung hat sich der Bauausschuss für ein Mehrzweckgebäude mit einem oder zwei Obergeschoßen und zusätzlichen Wohnungen entschieden. Dadurch wird Bauen wird zwar insgesamt aufwendiger, aber es hat den Vorteil, dass man die anteiligen Kosten für den Kindergarten senken kann, dessen geschätzten Kosten ca. 600.000 € (brutto - ohne Nebenkosten) betragen. Davon werden 80-87% bezuschusst und der Gemeindeanteil wird bei ca. 100.000 € liegen.

Es wurden zwei Planungsentwürfe vorgestellt, die den meisten Nutzen bringen. Gebaut wird ohne Keller, der Kindergarten und die notwendigen Versorgungsräume sind im Erdgeschoss. Je nach Variante werden ein oder zwei Obergeschosse mit 3 oder 5 Wohneinheiten errichtet. Dazu muss auch eine ausreichende Anzahl von Stellplätzen bereitgestellt werden, die sowohl für die geplanten Wohnungen, als auch für die Mitarbeiter des Kindergartens und für das Bringen und Abholen der Kinder mit dem Auto ausreichen. Bürgermeister Kistner erwähnte bei der Gelegenheit, dass bei der Kinderkrippe die wenigsten Eltern mit dem Auto kommen und viele erfreulicherweise ihr Kind zu Fuß oder Fahrrad abholen.

In den Planungen der mehrgeschossigen Bauweise ist auch berücksichtigt, dass im Falle eines weiteren Bedarfs an Kindergartenräume das OG dazu umgestaltet werden könnte.

Die Meinung:

Die vorgestellten Planungen, ein Mehrzweckgebäude zu errichten sind durchdacht und machen Sinn. Damit kann man den Bedarf an Kindergartenplätzen decken und gleichzeitig den Bedarf an benötigten Wohnraum gerecht werden. Ich plädiere aber dafür, dass man bei der Außenfläche das Kindergartens, sich nicht auf Mindestmaße beschränkt, sondern den Kindern eine großzügige Fläche zum Spielen und Toben zur Verfügung stellt. Die Anzahl der Wohnungen und die damit verbundenen Flächen für die Stellplätze sollte also gut überlegt sein.

Manfred Schroll

Ausstattung des Rathauses mit einem Aufzug

Für den geplanten Aufzug am Rathaus muss zunächst die Technik errichtet werden, da sich der weitere Bau danach richtet. Dazu wurden 6 namhafte Hersteller von Aufzugstechnik angeschrieben wovon 4 ein Angebot abgegeben haben. Die Firma Kone aus Hannover hat mit dem Angebot von ca. 50.000 € den Zuschlag erhalten, der teuerste Anbieter lag mit fast 89.000 weit darüber.

Neue Standesbeamte in der Gemeinde

Mit Wirkung zum 1.10.2017 wurde Herr Martin Damm zum neuen leitenden Standesbeamten bestellt. Herr Damm hat sich das Fachwissen dazu angeeignet und verfügt auch über ausreichend Erfahrung. Stellvertreter ist Herr Jürgen Reingruber.

Planung eines Kreisverkehrs in Langenzenn

Die Stadt Langenzenn plant an der Kreuzung Nürnberger Str. – Raindorfer Weg (Ecke Eisdiele Carlo) einen Kreisverkehr.

Neues Werkzeug für die Feuerwehr Puschendorf

Die Schere und Spreizer sind inzwischen 27 Jahre alt und für den Einsatz an modernen Fahrzeugen nicht mehr ausreichend. Da sie gegen modernes Werkzeug ausgetauscht werden sollen, wurden 3 Angebote eingeholt deren Preise zwischen 22.000 € und 23.000 € liegen. Da von der Regierung Mittelfranken ein Zuschuss von 6.000 € bewilligt wurde, liegen die tatsächlichen Kosten bei 16.000 €. Den Zuschlag hat die Firma Ziegler für das System Holmatro bekommen.

Aktuelle Situation der Parkplätze bei Dr. Adamek bzw. Kindergarten

Puschendorf verfügt glücklicherweise über einen sehr engagierten Hausarzt, der sehr beliebt und gut besucht ist. Die verfügbaren Parkplätze in diesem Bereich sind allerdings begrenzt, da sowohl die Mitarbeiter der Praxis als auch des Kindergartens ihre Autos dort parken müssen. Weil es sich um öffentliche Parkplätze handelt, kann jeder Anwohner sein Auto dort abstellen. Ein Vorschlag dazu wäre in der Zeit von 9:00 Uhr bis 18 Uhr nur Kurzparken für die Dauer von 2 Stunden zu ermöglichen. Als Alternative hat Dr. Adamek der Gemeinde angeboten, auf dem Grünstreifen Parkplätze auf eigene Kosten zu errichten. Der Gemeinderat will sich mit dem Thema befassen und in einer der nächsten Sitzungen eine Lösung dazu vorstellen.

Manfred Schroll

Weitere Beiträge...